News

 



Die Tourenplanung 2020 steht  (07.02.20)
  • Unter Berücksichtigung der Umfrage im letzten Oktober wurden die Sonntagstouren und eine Mehrtagestour für die kommende Saison geplant
  • Es geht nach Krautsand, Otterndorf, Hüll und entlang der Elbe von Schulau nach Glückstadt
  • Außerdem wollen wir -mit Bus-Anreise- den Oste-Radweg bezwingen
  • Neu im Programm sind erstmals eine Wintertour und eine Nachttour
  • Auf einer Mehrtagestour mit 2 Übernachtungen soll die Seestadt Bremerhaven erkundet werden 
  • Einzelheiten zu den Touren stehen auf den folgenden Seiten
  • Die ersten Donnerstag-Erlebnistouren werden im März bekannt gegeben
Gut zu Wissen – das „Radfahrer-Einmaleins“  (28.01.20)
Teil 8:  Handy am Lenker
  • Elektronische Geräte (Handy, Smartphone, Navi, …) dürfen beim Radfahren nicht in der Hand benutzt oder gehalten werden.
  • Am Rad angebrachte oder am Körper getragene Geräte können mit Sprachsteuerung oder Vorlesefunktion verwendet werden.
  • Während der Fahrt ist das kurze Ablesen von Tacho, Navi oder Smartphone am Lenker erlaubt, aber nicht die Eingabe eines Fahrtziels.
  • Handfunkgeräte, die z.B. für die Begleitung von Radgruppen genutzt werden, sind noch bis zum 01.07.20 erlaubt.
  • Das Bußgeld für ´Handynutzung beim Radeln´ wurde von 25 auf 55 Euro mehr als verdoppelt. (im Kfz: 100 Euro + 1 Punkt)

DJH-Gruppenkarte für 2020 ist eingetroffen  (15.01.20)
  • Durch die Mitgliedschaft im DJH e.V. stehen den Vereinsmitgliedern zwei Gruppenkarten (à 4 Pers.) für einen Jugendherbergsaufenthalt zur Verfügung
  • Damit besteht exklusiver Zugang zu rund 500 Jugendherbergen in Deutschland und 4.000 Jugendherbergen weltweit
  • Weiterhin gibt es vergünstigte Kombi-Bahntickets unter´Jugendherberge.de/bahn´
  • Bei Interesse einfach anfordern per E-Mail, Anruf oder Kontaktformular

Gut zu wissen – das „Radfahrer-Einmaleins“  (11.01.20)
Teil 7:  Kein Parkverbot für Fahrräder
  • Das Fahrradparken auf Gehwegen und Plätzen gehört zum öffentlichen ´Gemeingebrauch´ und ist grundsätzlich erlaubt, wenn Fußgängern oder Rollstuhlfahrern der Weg nicht versperrt wird
  • Nicht zulässig ist das dauerhafte Abstellen z.B. von nicht fahrtüchtigen Schrotträdern
  • Problematisch kann es werden, wenn durch ein umgestürztes Rad ein Schaden entsteht. Schon das Abstellen nahe am Auto kann vom Gericht als leichte Fahrlässigkeit gewertet werden
  • Bei Dunkelheit sollte darauf geachtet werden, dass abgestellte Fahrräder keine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer darstellen

Gut zu wissen – das „Radfahrer-Einmaleins“  (27.12.19)
Teil 6:  Schutzstreifen / Radfahrstreifen / Radweg
  • Schutzstreifen verlaufen auf der Fahrbahn und haben eine gestrichelte Markierung
    • Sie dürfen von Autos befahren werden
    • Der Mindestabstand für Radler überholende Kraftfahrzeuge beträgt 1,5 – 2 m
  • Radfahrstreifen verlaufen ebenfalls auf der Fahrbahn, aber mit durchgehender Linie
    • Sie dürfen von Kraftfahrzeugen nicht befahren werden
    • Als Sonderweg sind sie nicht Teil der Fahrbahn; daher werden Radler im rechtlichen Sinne hier nicht „überholt“. Es gilt das Rücksichtnahmegebot sowie Gefährdungsverbot, so dass Sogwirkung, Erschrecken und Verunsicherung zu vermeiden sind – de facto also ebenfalls ein Sicherheitsabstand von 1,5 – 2 m einzuhalten ist
  • Radwege sind durch ein blaues Radwegeschild gekennzeichnet
    • Bei Behinderungen (Blätter, Schnee, Hindernisse,..) dürfen Radler auf die Fahrbahn ausweichen
    • Weitere für Radler ausgewiesene Fahrwege sind z.B.: „Gehweg mit Radbenutzungsfreigabe“, „kombinierte Geh-/Radwege“, „Fahrradstraßen“

„Flagge zeigen“ auf dem Bürgerbahnhof Cuxhaven (16.12.19)
  • Am 07.12. 20 nahm eine Abordnung des RS-Hemmoor an den Feierlichkeiten zum einjährigen Bestehen des Bürgerbahnhofs in Cuxhaven teil.
  • Bei Livemusik , Kaffee und Kuchen verbrachte man zwei Stunden mit Vertretern unseres Sponsors Start Unterelbe und Vertretern der Bürgerinitiative Bürgerbahnhof Cuxhaven und überbrachte vorweihnachtliche Grüße im Namen der Mitglieder des Radsportvereins Hemmoor.
             

Gut zu wissen – das „Radfahrer-Einmaleins“  (15.12.19)
Teil 5: Pedelec / S-Pedelec / E-Bike
  • Pedelecs gelten als Fahrrad.
    • Helm, Mindestalter, Führerschein und Haftpflichtversicherung sind nicht vorgeschrieben
    • Die Promillegrenze liegt bei 1,6 (0,3 bei Fahrauffälligkeit)
    • Die Benutzung von Radwegen ist erlaubt
  • Für S-Pedelecs (Leichtmofa) gilt:
    • Helmpflicht / Mindestalter 15 Jahre / Haftpflichtversicherung / Promillegrenze 0,5
    • Mofa-Prüfbescheinigung erforderlich für Fahrer ab 01.04.65 geboren 
    • Radwegbenutzung nur bei Zusatzschild „Mofa frei“ erlaubt
  • Für S-Pedelecs (Kleinkraftrad) gilt:
    • Helmpflicht / Mindestalter 16 Jahre / Haftpflichtversicherung / Promillegrenze 0,5
    • Führerschein Klasse AM erforderlich für Fahrer ab 01.04.65 geboren
    • Benutzung von Radwegen NICHT erlaubt
  • Für E-Bikes gilt:
    • KEINE Helmpflicht / Mindestalter 15 Jahre / Haftpflichtversicherung / Promillegrenze 0,5
    • Mofa-Prüfbescheinigung erforderlich für Fahrer ab 01.04.65 geboren
    • Radwegbenutzung außerorts grundsätzlich erlaubt; innerorts nur bei Zusatzschild „Mofa frei“
  • Tja – alles einfach, klar und übersichtlich geregelt … oder?

Gut zu wissen – das „Radfahrer-Einmaleins“  (04.12.19)
Teil 4: Fahrräder mit Elektromotor
  • Fahrräder mit Elektromotor erfreuen sich großer Beliebtheit. Sie werden meist als „E-Bike“ bezeichnet, was in den meisten Fällen nicht ganz korrekt sein dürfte.
  • Abhängig von Motorleistung, Art des Antriebs und Geschwindigkeit unterscheidet man:
    • Pedelecs ( Pedal Electric Cycles)  unterstützt bis max 25 km/h
    • S-Pedelecs (Leichtmofa) unterstützt bis max 45 km/h und max 500 Watt
    • S-Pedelecs (Kleinkraftrad)  unterstützt bis max 45 km/h und max 4.000  Watt
    • E-Bikes  fährt ohne Treten bis max 25 km/h
  • Ein Pedelec gilt als Fahrrad, da es den Fahrer nur unterstützt. Auch ein S-Pedelec kann nicht alleine fahren – aufgrund der wesentlich höheren Geschwindigkeit gilt es allerdings als Leichtmofa oder Kleinkraftrad. Ein E-Bike hat zwar auch nur eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h – aber es fährt auch alleine, also ohne zu treten.
  • Kompliziert? Na ja … so richtig verwirrend wird es erst beim Blick auf Mindestalter, Führerschein, Versicherung, Promille und Radwegbenutzung. Davon beim nächsten mal mehr.

Gut zu wissen – das „Radfahrer-Einmaleins“  (23.11.19)
Teil 3: Alkohol am Lenker
  • Alkohol sorgt dafür, dass die Sinne eingeschränkt werden (“Tunnelblick”), sich die Reaktionszeit verlängert und der Gleichgewichtssinn beeinträchtigt wird. Für Radfahrer gelten zwei Grenzwerte:
  • Ab 1,6 Promille gilt Strafrecht. Auch ohne Gefährdung anderer wird üblicherweise eine Strafanzeige gestellt, verbunden mit drei Punkten und Geldstrafe, meist in Höhe eines Nettomonatsgehaltes – bei hohem Sachschaden oder Personenschaden auch deutlich höher.
  • Bereits ab 0,3 Promille kann es bei auffälligem Fahrverhalten, eigner oder Gefährdung anderer sowie bei Unfällen zu einer Strafanzeige kommen; im Normalfall mit Geldstrafe und zwei Punkten.
  • In anderen Ländern gilt meist eine deutlich strengere Regelung.

Gut zu wissen – das „Radfahrer-Einmaleins“  (16.11.19)
Teil 2: Bußgelder (2)
  • ab 100 Euro + 1 Punkt      Bei Rotlicht > 1 Sek gefahren
  • ab   60 Euro + 1 Punkt      Bei Rotlicht < 1 Sek gefahren
  •        55 Euro                         Handy beim Fahren benutzen
  •        35 Euro                         (Halte-) Zeichen der Polizei nicht beachten
  • ab  30 Euro                         Unfall verursachen (ggf. + 1 Punkt)
  •                                               Fußgänger gefährden (z.B. zu schnell gefahren)
  • Abhängig vom Einzelfall sind höhere Bußgelder möglich

Die nächste Jahreshauptversammlung  (08.11.19)
  • Schon mal vormerken: Die nächste Jahreshauptversammlung soll stattfinden:
  • am Freitag, 13.03.20 um 19:00 Uhr in der Festhalle Osten
  • Neben dem Jahresbericht 2019 steht insbesondere die Wahl des Vorstands auf der Tagesordnung
  • Die Einladung wird den Mitgliedern rechtzeitig zugeschickt

Gut zu wissen – das „Radfahrer-Einmaleins“  (05.11.19)
Teil 1: Bußgelder (1)
  • ab 20 Euro      Beschilderten Radweg nicht benutzen
  •                          Radweg in falscher Richtung befahren
  •                          Nebeneinander fahren und andere behindern
  •                          Falsch in die Einbahnstraße einfahren
  •                          Fahren ohne Licht / ohne Klingel / mit defekter Bremse
  • ab 15 Euro      Vorfahrt missachten
  •                          Rechtsfahrgebot missachten
  •                          Radfahren auf dem Gehweg oder in der Fußgängerzone
  • ab 10 Euro      Abbiegen ohne Handzeichen
  • ab 05 Euro      Freihändig fahren
  • Das Bußgeld erhöht sich bei Behinderung, Gefährdung oder Unfall.

Tourenplanung 2020 ist angelaufen  (27.10.19)
  • Am 24.10.19 trafen sich die Tourenleiter zum Gespräch. Thema: Tourenplanung 2020
  • Die gut angenommenen wöchentlichen Touren sollen unverändert fortgesetzt werden
  • Über die Sonntagstouren wird Anfang Februar 2020 entschieden
  • Frage an alle Mitglieder: Wie ist das Interesse an:
    • einer Wintertour im März 2020
    • einer Nachttour im Sommer 2020
    • einer Zwei-Tagestour an die Nordsee (1 Nacht)
    • einer Drei-Tagestour an die Ostsee (2 Nächte)
    • einer NOK-Tour (Nordostseekanal) (3 Nächte)
    • einer ´leicht sportlichen´ Tour nach Groningen (2-3 Nächte)
    • Bitte um Antwort per Telefon, E-Mail oder Kontakt-Formular
  • Festgelegt wurden die Termine für Grünkohlwanderung, An- und Abradeln (s. Veranstaltungen)