Bilder 2020


Blick in die Ferne – vom Bullenberg in Nindorf (25.06.20)

Es stimmt: da wo es anstrengend bergauf geht, geht´s anschließend auch wieder rasant bergab – nur leider in viel viel kürzerer Zeit.  So eine entspannte Abfahrt ist schon herrlich – ein Gefühl, das wohl nur ´echte´ Radfahrer voll genießen können – für E-Biker ist der Unterschied zwischen rauf und runter nicht ganz so genussvoll. Den herrlichen Blick vom Bullenberg konnten E-Biker und die ´Echten´  gleichwohl genießen. Zu welchem Ort gehören diese Windräder? Ist das  dort die Ostener Schwebefähre? Oder da hinten die Stader Altstadt? Das Auge versucht unweigerlich, die eine oder andere Silhouette am Horizont zu erkennen. Tolle Aussicht – Alles bestens gepflegt – Nicht viel erinnert an die einst militärisch-strategische Nutzung.


Riecke gucken – Kunst in Oldendorf  (18.06.20)

Oldendorf bietet seinen Einwohnern und Gästen nicht nur Kunstobjekte zum gucken und verweilen, auch sonst wird einiges geboten. Ein Spaziergang um den Weiher im idyllisch angelegte Brunkhorst´sche Anwesen  und ein Rundgang um die eindrucksvolle Kirche sind nur ein kleiner Ausschnitt aus dem umfangreichen Angebot der Gemeinde. Nicht weit entfernt: Brobergen mit der Prahmfähre über die Oste.  Bei bestem Radlerwetter: viel gesehen – viel geschnackt (mit Abstand) … perfekt. (Da möchte man kaum tauschen mit Urlaub in den Bergen oder so …)


Die erste Erlebnistour des Jahres: Großenwörden und Hüll  (11.06.20)

Tagelang schien die Sonne – bis heute – Regen den ganzen Tag.  Auch wenn es pünktlich ab 15:00 Uhr trocken blieb, so fand sich doch nur eine kleine Gruppe zur Abfahrt zusammen.  Jeder Teilnehmer wurde zur Einhaltung der Anti-Corona-Regeln verpflichtet – und ab ging´s. Erster Stopp: der Bootsanlager in Großenwörden – mit kleiner Geschichtslektion über das erstmals im Jahr 1255 erwähnte Marschendorf. Weiter zum Heimathof nach Hüll, erbaut im Jahr 1850. Die Wildschweine, die es beim dritten Stopp zu sehen geben sollte, hatten heute offensichtlich etwas anderes zu tun – kein Schwein da. Auch gut – dann eben nicht.


Grünkohlwanderung (22.02.20)

Pünktlich zum Start war Schluss mit Regen. Trocken und mit Bollerwagen war der erste Rastplatz schnell erreicht – Jetzt erst mal ein Schluck vom Punsch. Am Ziel `Old Fiede´ angekommen dauerte es gar nicht mehr lange und der Grünkohl stand auf dem Tisch – richtig lecker zubereitet – alle wurden satt.